re:publica wird Behindert

Beschriftung für die WC auf der rp13

Zum zweiten mal bin ich bei der re:publica in Berlin. Letztes Jahr, 2012 war das erste Jahr in dem die re:publica als barrierefrei galt. Damals gab es neben mir, noch Raul Krauthausen, Christiane Link und einen weiteren Rollifahrer.
Dieses Jahr zeichnet die Aktion Mensch stark für den barrierefreien Auftritt der re:publica verantwortlich und ich muss sagen, es fällt auf!

Die kleinen und großen Barrieren

Natürlich gibt es auch dieses Jahr wieder den hübschen, aber total barrierehaltigen Bankomat auf drei Rädern. Und so mancher Standbetreiber will scheinbar auch kein rollendes Volk auf seinem Terrain.

Nicht barrierefreie Bankomat auf der rp13

Foto by mabacher

 

Nicht barrierefrei zugänglich

Foto by mabacher

Ich war allerdings überrascht, dass Der Spiegel einer dieser Ausgrenzer ist.

nicht barrierefreier Stand Der Spiegel auf der rp13

Foto by mabacher

Eine persönliche Anekdote

Letztes Jahr hatte Daimler einen Stand zum Thema (ich glaub es war) Mobilität. Der Stand war super fancy und bot eine sehr coole Interaktionsmöglichkeit: Man musste an verschiedenen Schnüren ziehen und konnte so ein Auto durch die Stadt der Zukunft manövrieren. Leider war der Spaß für Personen die sitzen nicht bedienbar. Heuer war der Stand weniger künstlerisch und die Interaktionsmöglichkeit beschränkte sich auf das Bedienen eines fix versenkten iPads und dem aufsetzen eines Kopfhörers.

Letztes Jahr habe ich lange mit den Leuten am Stand über ihre Nicht-Barrierefreiheit gesprochen und mir wurde Besserung versprochen und allen war es echt unangenehm.  Heuer ist es der Person am Stand (Anm. Nicht die gleiche wie im Jahr davor) nicht unangenehm, sie empfindet es als positiven Input für künftige Projekte.

Ich bin gespannt…

Wie behindert ist die re:publica nun wirklich?

Die Suche nach „Behindert“ auf der re-publica.de-Webseite ergibt schon mal drei Sessions!
Die Themen reichen von Behinderten im Fernsehen bis hin zur Barrierefreiheit als Innovationsbeschleuniger! Ich war dort und kann nur sagen… WHOOOOT?!? Die gute alte Siri soll zurück gehen auf irgend so eine Entwicklung für blinde Menschen!? Tja, wenn man sich das so überlegt eigentlich naheliegend. Trotzdem war das Ahaaa groß. Nicht nur bei mir!

Aber nun zum Publikum. Ich hab echt aufgehört die Menschen mit Einschränkungen zu zählen! Es ist jetzt nicht so, dass mir andernfalls keine Zeit mehr für Sessions bliebe, aber es sind echt viele hier!

 

Und vor allem sind alle da!
• Männer und Frauen.
• RollifahrerIn und Roller-/DreiradfahrerIn.
• Normal große Menschen mit Behinderung und kleine Menschen mit Behinderung.
• Sehende und blinde Menschen.
• Taube und hörende Menschen.

Vorbei ist es mit meiner EINZIGARTIGKEIT auf solchen Events.

Danke Aktion Mensch, Danke re:publica!!




2 Comments

Andreas

Na, das klingt ja echt gut. Bin neugierig, was du sonst noch so auf der re:pubica erlebt hast. Wann bist du den wieder in Wien?

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.