Gibt es Wheelmap auch in anderen Städten? – Ein Tutorial

Ich war vor gut 2 Wochen in Berlin beim Entrepreneurship Summit 2012. Ein Post zum Summit folgt in den nächsten Tagen, aber jetzt möchte ich hier auf ein ganz spezielles Erlebnis eingehen. Mein Wheelmap-Erlebnis!

Wheelmap Logo

 

Mein Wheelmap-Erlebnis

Ein älterer Herr hat mich (wie gewöhnlich!) mit Raul von den Sozialhelden verwechselt. Da er sehr nett war und ihm der Fehler schnell klar wurde kamen wir trotz allem ins Gespräch. Über den Grund warum er mit Raul sprechen wollte war ich dann aber sehr überrascht.

Er wollte von Raul wissen, wie man eine Wheelmap für seine Stadt (ich glaub es war Hamburg) anlegt. Nach längerem hin und her kamen wir zu dem Punkt, an dem ihm klar wurde, dass die Wheelmap für die gesamte Welt offen ist und NIEMAND programmieren muss um neue Orte anzulegen! Ich weiß ich bin nicht RAUL und ich werde auch nie ein Sozialheld werden, aber an diesem Sonntag im Oktober hätte ich fast den Heldenstatus erlangt. 😉

Da es scheinbar für manche Menschen unklar ist wie man die Wheelmap benutzt und ich dem Herrn aus Hamburg helfen konnte, hab ich mich zu diesem Blogpost hinreißen lassen.

Wheelmap ist auf der ganzen Welt verfügbar!

Wie dieser Screenshot zeigt gibt es auch für Wien (siehe oranger Kreis) eine Wheelmap-Karte. Anhand der vielen grauen Pins sieht man, dass hier noch viel Arbeit auf die Crowd wartet!

Grundsätzlich lässt sich sagen: Die Wheelmap ist voll und ganz auf Menschen angewiesen, die sie mit Daten füttern. Je mehr Menschen (egal ob behindert oder nicht behindert) Orte anlegen und als Barrierefrei (grün), teilweise Barrierefrei (gelb) oder nicht Barrierefrei (rot) – nach bestem Wissen und Gewissen – markieren, deste besser und effektiver wird diese App bzw. die Website!

Screenshot 1

Was ist die Wheelmap – Der Blog zur Map

Im Grunde erfährt man im Blog alles rund um die Handhabung der Wheelmap. Alles was ich euch hier erzähle habe ich selbst von dort.

Screenshot 2

wheelmap.org – Die Website

Tippt man zum ersten mal wheelmap.org in den Browser, so kommt man zu diesem „Startbildschirm“. Unter Punkt drei steht: „Fertig! Keine Registrierung nötig!“

Soweit ich sehen kann, ist dies FALSCH! Man muss sich (siehe weiter unten) bei OpenstreetMap registrieren um einen neuen Ort anzulegen (kommt auch noch weiter unten) bzw. einen bereits angelegten Ort zu ändern (siehe weiter unten).

* Nachtrag: Um einen bereits angelegten Ort zu verändern muss man nicht bei OpenstreetMap angemeldet sein! 

Screenshot 3

Registrierung bei OpenstreetMap

Es ist ganz gleich ob man auf Login (über der Suchleiste) oder auf den orangen Button „Ort hinzufügen“ klickt, in beiden fällen wird man aufgefordert sich bei OpenstreetMap anzumelden bzw. sich dort zu registrieren.

Screenshot 4

Die Erstellung eines OpenstreetMap-Kontos ist wirklich ganz einfach und geht sehr schnell. Einfach die Felder ausfüllen, Passwort wählen (und merken!) und auf weiter klicken.

Screenshot 5

Nun noch einmal auf Save changes klicken (damit erlaubt man der Wheelmap den Zugriff auf das neue OpenstreetMap-Konto) und FERTIG!

Screenshot 6

Einloggen bei wheelmap.org

Jetzt darf man sich nicht verwirren lassen, sobald man bei wheelmap.org auf Login drückt kommt man direkt zum OpenstreetMap-Login (siehe Screenshot 4). Wenn man es genau nimmt, meldet man sich nicht direkt bei der Wheelmap an. Die Registrierung und der Login gelten für die OpenstreetMap, aber über diese Anmeldung kann man erst auf der Wheelmap Veränderungen vornehmen!

Also Name oder E-Mail-Adresse ins entsprechende Feld eintragen, darunter das selbstgewählte und gemerkte Passwort eintippen und den Anmelden-Button drücken.  Wer will und sich damit auskennt kann sich auch via OpenID anmelden (Das Ergebnis ist das gleiche!).

Screenshot 7

Ist man eingeloggt so sieht man seine eigene E-Mail-Adresse (aus Gründen des Datenschutzes seht ihr nur zwei grüne Balken, getrennt durch das @), die nun vor dem Logout erscheint.

Screenshot 8

Anlegen eines neuen Orts

Will man einen neue Ort anlegen so tippt man die Adresse am einfachsten in die Suchzeile. Die Landkarte zeigt sofort auf den richtigen Bereich. Nun drückt man auf den orangen Button Ort hinzufügen.

Screenshot 9

  1. (Pfeil) Klick mit dem Courser auf die Landkarte und zwar an die Stelle, an der sich der Ort befinden der angelegt werden soll.
  2. (Pfeil) Füll die entsprechenden Felder aus.
    WICHTIG: Im Feld Rollstuhlgerecht legt man nun die Farbe des Pins fest.
    Längen- und Breitengrade erscheinen automatisch, sobald man auf der Karte den Ort festgelegt hat.
  3. (Pfeil) Mit dem grünen Button Ort anlegen speichert man den neuen Ort.

Screenshot 10

Der frisch angelegte Ort braucht einige Zeit (bei mir waren es ein paar Minuten) bis er auf der Landkarte angezeigt wird. Sobald der Ort erscheint ist alles erledigt und man ist fertig! Eigentlich doch ganz leicht… 😉

Screenshot 11

Einen Ort bearbeiten – Die Farbe ändern

Da ich diesen Starbucks kenne und weiß, dass er über eine barrierefreie Toilette und einen ebenerdigen Eingang verfügt werde ich ihn nun von gelb (siehe Pfeil 1) auf grün umstellen.

  1. Auf den Pin klicken. Die weiße Infobox öffnet sich (siehe roter Kasten)
  2. Auf mehr … klicken.

Screenshot 12

Weiter mit Ort bearbeiten (siehe roter Pfeil)… Der vormals gelbe Pin ist nun grau.

Screenshot 13

Jetzt ist man wieder bei der gleichen Eingabemaske wie bei Screenshot 10. Das zweite Feld Rollstuhlgerecht muss man via Pulldown (siehe roter Pfeil) auf …

Screenshot 14

Voll Rollstuhlgerecht (siehe roter Pfeil) umstellen. Anschliessend auf den grünen Speichern Button drücken und die Änderung sichern.

Screenshot 15

Auch hier wird man darüber informiert, dass die Änderungen etwas Zeit bis zur Freigabe (siehe roter Kasten) benötigen.

Screenshot 16

Bereits nach wenigen Minuten wurde der Starbucks-Pin grün!

Screenshot 17

Das wars auch schon mit diesen Tutorial. Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen!

Zum Schluss noch ein paar Gedanken zur Wheelmap im allgemeinen.

 

Pros und Cons zur Wheelmap

Die Wheelmap ist ein Open Source Projekt, es sind also viele (im besten Falle sehr viele) Menschen daran beteiligt. Früher sagte man immer: „Zu viele Köche verderben den Brei.“ Heute mag dieser Spruch noch in der Küche seine Richtigkeit haben, aber für Projekte wie dieses sind viele „Köche“ das Salz, der Pfeffer und die Nudeln in der Suppe!

Pro

  • • Es können schnell
  • • viele Orte
  • • kostengünstig (gratis) eingetragen werden.
  • • Jeder mit Internetzugang kann gratis darauf zugreifen.

Cons

  • • Wann etwas Barrierefreiheit/rollstuhlgerecht ist, dass empfindet jeder unterschiedlich.
  • • Es findet keine endgültige Kontrolle der Einträge statt.
  • • Es gibt keine exakte Definition der einzelnen Abgrenzungen (Muss das WC als Behinderten-WC ausgewiesen sein, oder genügt es wenn man reinkommt?).
  • • Potential für falsche Angaben.

Man könnte beide Listen noch beliebig erweitern, für mich steht jedenfalls fest, dass es sich dabei um eine großartige und nützliche Plattform handelt! Und wenn die Helden aus Berlin bald die Android-App zum laufen bringen verspreche ich, dass ich mich um die vielen grauen Pins hier in Wien kümmern werde!

Jeder der ein iPhone hat kann sich die App im Store gratis holen und die Orte sofort am Handy anlegen und verändern!

Habt ihr schon mal die Wheelmap getest? Wart ihr schon mal auf wheelmap.org? Viele Köche erhöhen die transparenz!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.