Der VIP-Status

Grafik © mabacher.com

In ihrem Blogpost bei Aktion Mensch beschreibt Petra Strack eine Situation, die vielen behinderten Menschen bekannt sein dürfte. Auch mir ist diese Erfahrung nicht fremd. Anonymität gibt es für herausragende Menschen wie mich kaum. Mich sprechen immer noch Menschen an, die mit mir gemeinsam in der ersten Vorlesung an der Uni saßen. Damals, 2001 gab es noch die Massenvorlesungen. 1.200 Menschen im Audimax der Universität Wien.

Ich gehörte zur Sorte Studenten die immer ihren Senf abgeben mussten. Daher war es wahrscheinlich, dass die übrigen 1.199 Augenpaaren mindestens einmal auf mich gerichtet waren. Während Studienbekanntschaften sich üblicherweise auf den Nachbar links und rechts, bzw. eine Reihe davor oder danach beschränken, so trifft dies auf mich nicht zu. Jeder der mich einmal gesehen hat, begrüßt mich als ob wir uns damals gut kannten.

Manchmal entstehen so nett Bekanntschaften. Manchmal ist es einfach nur schräg. Trotzdem, sollte jemand von damals diesen Blogpost lesen, bitte lasst euch nicht aufhalten und quatscht mich an! Wir leben in einer Networking-Gesellschaft!

Zwei Männer und ein VIP

Ich wohne in einem der Gasometer in Wien. In diesem Komplex leben mehrere RollstuhlfahrerIn. Einer von ihnen ist mir von der Statur her ähnlich. Für die Nachbarn und die im Haus befindlichen Geschäfte/Verkäufer spielt es keine Rolle, dass er Handrollstuhl und ich Elektrorollstuhl fahre. Wir sind beide klein und sitzen im Rollstuhl. Wir werden nach über 12 Jahren immer noch verwechselt! Keiner von uns ist eine Person von öffentlichem Interesse. Wir sind einfach zwei Männer die verwechselt werden.

Immer wenn ich in Berlin an einer Geek-Veranstaltung, wie der re:publica teilnehme, werde ich ständig mit Raul Krauthausen verwechselt. Raul ist Sozialheld, Wheelmap Initiator und Empfänger des Deutschen Bundesverdienstkreuzes. Alle großen Deutschen TV-Sendern haben bereits über ihn berichtet. Er selbst ist Speaker auf zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema mobile und Mobilität. Wer eingeladen wird einen TED Talk zu halten, muss einiges in seinem Leben richtig gemacht haben!

 

Schützt ein VIP-Status vor Verwechslung?

Ich würde sagen, Raul Krauthausen erfüllt alle Kriterien um als VIP zu gelten. Jeder der sich im Onlinebereich bewegt und die entsprechenden Veranstaltungen besucht, sollte schon einmal von ihm gehört haben.

Trotzdem kommt es vor, dass Menschen die bereits mit Raul gearbeitet haben, mich mit ihm verwechseln. Sogar Journalisten die ein ausführliches Interview mit Raul führten, kommen mit freundlichem Lächeln auf mich zu und begrüssen mich mit „Hallo Herr Krauhausen…“. Journalisten sollten doch ein Auge für Details haben, oder nicht?

VIP Inklusion

Werden mobilitätseingeschränkte Personen nur durch ihren Rollstuhl und der veränderten körperlichen Erscheinung identifiziert, so fürchtet Petra um den Stand der Inklusion. Ich war der festen Überzeugung, dass ein bekanntes behindertes Gesicht einen großen Beitrag zur Inklusion liefern würde. Aber so wie es aussieht bringt ein VIP-Status für einen Behinderten noch kein Alleinstellungsmerkmal. Behinderte sind eben doch ALLE GLEICH!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.